Deutsche Kleiderstiftung Kleidung sammeln und fairteilen

Kleiderfrau

Ihre Kleiderspende ganz einfach kostenlos als Paket versenden:
Erstellen Sie gleich jetzt Ihren Paketschein »

Retouren spenden, nicht vernichten

Helmstedt, 13.06.2019 – Der Deutschen Kleiderstiftung liegt Nachhaltigkeit sowohl im Umgang mit den Kleiderspenden als auch bei ihren Hilfsprojekten besonders am Herzen. Die aktuelle Debatte um die Vernichtung von Retoursendungen beschäftigt die Hilfsorganisation schon länger. Sie unterstützt daher jeden Versuch, Spenden attraktiver zu gestalten.
 
„Wir leisten national und international Hilfe mit Textilien und Schuhen“, erklärt Ulrich Müller, geschäftsführender Vorstand der Kleiderstiftung, „dafür erhalten wir aus der gesamten Bundesrepublik Kleiderspenden. Neuwaren, die nicht verkauft werden konnten, sind ein großer Gewinn für die Transporte.“ Kleidung und Schuhe sowie weitere Textilien können der Kleiderstiftung einfach per Paket zugesandt werden. Einige wenige Online-Händler sind bereits auf diese Möglichkeit der Spende aufmerksam geworden. Doch mehr und größere Unternehmen könnten dem Trend folgen.
 
Die falsche Größe, die falsche Farbe oder ein unpassender Stil: gerade Kleidung wird einerseits häufig über das Internet bestellt und andererseits oft retour gesandt, ohne dass tatsächliche Beschädigungen vorliegen. „Wenn die Unternehmen durch die Mehrwertsteuer davon abgehalten werden, intakte Kleidung zu spenden, so muss über eine Steuerbefreiung ernsthaft nachgedacht werden“ fordert Müller. Die gängige Praxis, vernichtete Produkte abzuschreiben, sei weder nachhaltig noch sozial. Den Vorstoß der Grünen, die Mehrwertsteuer auf Sachspenden zu erlassen, begrüßt der geschäftsführende Vorstand daher ausdrücklich.